ASB-Hilfsmissionen in Guatemala
Wiederaufbau nach dem Erdbeben

Bibliotheken in Nepal werden zu Bildungszentren

Drei Jahre nach dem Erdbeben wurden zwei Gemeindebibliotheken erfolgreich wiederaufgebaut. Zur Eröffnung kamen tausende Menschen, darunter auch Nepals Außenminister Pradip Kumar Gyawali.

Feierliche Eröffnung der Bibliothek in Dolakha

In Zusammenarbeit mit der lokalen Partnerorganisation READ Nepal hat der ASB in den besonders stark vom Erdbeben 2015 betroffenen Gemeinden Charikot und Kumari zwei Gemeindebibliotheken wiederaufgebaut. Beide wurden durch das Erdbeben im April 2015 schwer beschädigt.  Als lokale Wissenshubs (vergleichbar mit Deutschen Volkshochschulen) stellen Gemeindebibliotheken in ländlichen strukturschwachen Regionen ein wichtiges Instrument der Erwachsenenbildung bzw. Armutsbekämpfung dar. Um sowohl die Barrierefreiheit als auch die Erdbebensicherheit der Gebäude zu gewährleisten, hat der ASB bei der Planung und dem Bau der Bibliotheken ein breites Spektrum von Akteuren einbezogen, darunter Vertreter von lokalen Behindertenorganisationen (DPOs) und Nepals führender technischer Beratungsfirma für sicheres Bauen "Earthquake Safety Solutions" (ESS). 

Wissen für den Neubeginn vermitteln

Die Gemeindebibliotheken dienen als Kompetenzzentren für die ländliche Bildung, indem sie Schulungen und Bildungsaktivitäten in Bereichen wie Alphabetisierung, Lebensunterhalt/Agrarwirtschaft, Gesundheit und Frauenrechte anbieten. Im Rahmen des Projekts wurden Aspekte der inklusiven Katastrophenvorsorge in die Bildungsarbeit der Bibliotheken integriert. Zu diesem Zweck wurden in den Bibliotheken Arbeitsgruppen für den Bereich Katastrophenvorsorge eingerichtet und von ASB und READ Nepal geschult. Anschließend führten Mitglieder dieser Arbeitsgruppen in den Gemeinden Schulungen in inklusiver Katastrophenvorsorge für Schüler, Lehrer und die breite Öffentlichkeit durch.

Weitere Projektaktivitäten umfassten das sogenannte "Practical Answers Programme", ein praktischer Ansatz, um den Gemeindemitgliedern praktische Antworten auf ihre drängendsten Fragen aus Bereichen wie Viehzucht, Landwirtschaft, Katastrophenvorsorge, Inklusion zu geben. Darüber hinaus fand im Projektverlauf eine Vielzahl an Schulungen und Trainings statt, die allesamt das Ziel verfolgten, zivilgesellschaftliche Akteure zu stärken und zu einer Verbesserung der Einkommenssituation in den Gemeinden beizutragen. Beispielhaft zu nennen sind Managementtrainings für lokale Behindertenorganisationen, berufsbezogene Trainings u.a. in den Bereichen Geflügelzucht, Pilzzucht, Schuhmacherei sowie Computerkurse.

Angebote für Menschen mit Behinderung

Ein Kernaspekt des Projekts ist sein inklusiver Ansatz. Menschen mit Behinderung erhalten barrierefreien Zugang zur Bibliothek und zu den Lernmaterialien. Finanziert wurde das Projekt aus Spendengeldern für den ASB und mit Unterstützung durch Aktion Deutschland Hilft.  Gemeinsam begannen READ und ASB im März 2016 mit den Aufbauarbeiten. Insgesamt unterstützt READ mehr als 60 Bildungszentren und bietet damit Zugang für mehr als 1,8 Millionen Dorfbewohner im ganzen Land.