ASB-Hilfsmissionen in Guatemala
Kosovo

Rückkehr für Familien

Noch immer konnten nicht alle Familien, die während der Bürgerkriegs in den 1990er Jahren vertrieben wurden, in ihre Heimat zurückkehren. Der ASB unterstützt sie dabei.

ASB-Auslandshilfe

n solchen "Häusern" aus Ruinen und Schrott haben die Familien, die nun in ein neues Haus ziehen können, in den vergangenen Jahren gelebt.

Foto: ASB

In einem Projekt, das vom Auswärtigen Amt finanziert wird, unterstützt der ASB die Rückkehr von Vertriebenenfamilien in den Kosovo. Die Familien kehren in vier Gemeinden im Kosovo zurück, nachdem sie 1999 aufgrund des Bürgerkriegs fliehen mussten.

Im August 2012 begann der Bau von 20 Wohnhäusern. Diese wurden Ende November 2012 fertig gestellt und mit Heizöfen und Möbeln ausgestattet. Darüber hinaus wurden den Familien ein so genannter "Nachhaltigkeitszuschuss" gezahlt, der es ihnen ermöglicht, nach ihrer Rückkehr selbst ein kleines Einkommen zu erwirtschaften.

So können die Rückkehrer zum Beispiel Fahrzeuge oder Traktoren beschaffen, um Landwirtschaft zu betreiben. Andere entscheiden sich für den Kauf von Musikinstrumenten und verdienen Geld durch die musikalische Gestaltung von Familienfeiern wie Hochzeiten. Andere Rückkehrer kaufen Kühe, um die Milch verkaufen und selbst nutzen zu können.

Der ASB im Kosovo:

Der ASB ist seit dem Kriegsende 1999 im Kosovo tätig. In den vergangenen Jahren baute er Häuser und Schulen wieder auf und engagierte sich mit psychosozialen Projekten für Frauen und Kinder. Zurzeit steht die Unterstützung für zurückkehrende Flüchtlinge im Mittelpunkt der ASB-Hilfe. Auch in Serbien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina ist der ASB mit Hilfsprojekten im Einsatz.

Projektinformationen:

Projekttitel: Unterstützung einer nachhaltigen Rückkehr von 20 Familien
Projektregion: Gemeinden Prizren, Fushe Kosovo/Kosovo Polje, Istog und Lipjan
Zielgruppe: 20 Vertriebenenfamilien
Projektvolumen: 333.355,00 €
Finanzierung: Auswärtiges Amt: 300.000 €, ASB-Eigenmittel
Laufzeit: 01.04.2012 - 31.12.2012