ASB-Hilfsmissionen in Guatemala
Nicaragua

Katastrophenvorsorge für Kinder mit Behinderung

Der ASB führt in Nicaragua als eine der ersten Organisationen spezielle Katastrophenvorsorge-Trainings für Kinder mit Behinderungen und ihre Familien durch.

ASB-Auslandshilfe

Mithilfe von Evakuierungsplänen kann sich die Bevölkerung im Katastrophenfall rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Foto: Foto: ASB

Nicaragua liegt laut Weltrisikobericht 2012 auf Platz 14 der weltweit am stärksten von Naturkatastrophen bedrohten Länder. Insbesondere die pazifische Westküste erleidet in Folge des Klimawandels immer öfter Überschwemmungen, Erdrutsche und Dürren. Zusätzlich kommt das Risiko von Vulkanausbrüchen und Tsunamis hinzu.

Die Regierung Nicaraguas verabschiedete am 8. März 2000 ein Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Naturkatastrophen. Sie schuf damit zugleich ein nationales System für die Katastrophenvorsorge und Nothilfe im Falle von Naturkatastrophen.

Inklusive Katastrophenprävention

Insbesondere Menschen mit Behinderungen sind den Folgen von Naturkatastrophen besonders schutzlos ausgeliefert. Ihre Rechte und Bedürfnisse werden meist nur unzureichend im Rahmen der staatlichen Katastrophenschutzpläne berücksichtigt. Betroffen sind laut Angaben des nicaraguanischen Instituts für Statistik und Volkszählung (INEC) rund 10,3 Prozent der Bevölkerung des Landes.

Der ASB berücksichtigt die Rechte von Menschen mit Behinderungen (siehe UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities und Biwako Millenium Framework) erfolgreich seit Jahren im Rahmen seiner Projektarbeit zur Katastrophenvorsorge. Hervorzuheben sind hier insbesondere die langjährigen positive Erfahrungen des ASB in Indonesien.

ASB-Hilfe:

Um das Risiko von Kindern mit Behinderungen und ihren Familien zu verringern, trainiert der ASB mit ihnen das richtige Verhalten im Katastrophenfall. Der ASB führt damit als eine der ersten Organisationen spezielle Katastrophenvorsorge-Trainings für Menschen mit Behinderung in Zentralamerika durch.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Gründung von Ausbildungsteams für die Katastrophenvorsorge
  • Schulung von Mitarbeitern der Partnerorganisationen zum Thema Katastrophenvorsorge
  • Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung im Katastrophenfall
  • Erarbeitung von neuem Schulungsmaterial für das Training von Kindern mit Behinderung. Der ASB greift dafür auf bereits erfolgreich eingesetztes Material aus den Projekten zur inklusiven Katastrophenprävention in Indonesien zurück.
  • Durchführung von Elternversammlungen zur Einführung des Projekts.Schulung von Kindern mit Behinderung
  • Schulung der Geschwister und Eltern von Kindern mit Behinderung
  • Schulung von Trainern, die auch nach Ablauf des Projekts eine Nachhaltigkeit der Projektmaßnahmen gewährleisten. Sie führen nach Projektende eigenständig Schulungen in den Projektgemeinden durch und gewährleisten, dass das gelernte Wissen regemäßig aufgefrischt wird.

Hilfsorganisationen kooperieren

Die Projektmaßnahmen werden durch Aktion Deutschland Hilft (ADH) finanziert. Zudem führt der ASB das Projekt gemeinsam mit der ADH-Partnerorganisation AWO International sowie der lokalen Partnerorganisation „Los Pipitos“ durch. „Los Pipitos“ ist eine Selbsthilfegruppe von Eltern mit Kindern mit Behinderung. AWO International wird das Projekt von ihrem Regionalbüro in Guatemala begleiten.

Hervorzuheben ist der partnerschaftliche Wissens- und Erfahrungsaustausch mit AWO International und den lokalen Organisationen im Bereich der Katastrophenvorsorge. Der ASB stellt seine bisher erarbeiteten Schulungsmaterialien AWO International auch nach Projektende für weitere Trainings zur Verfügung.

Das Projekt wird im Einklang mit dem Hyogo Framework for Action sowie den Leitlinien des Auswärtigen Amtes zur Katastrophenvorsorge konzipiert.

Der ASB in Nicaragua

Der ASB begann im Anschluss an den Hurricane Mitch (1998) sein Engagement in Nicaragua. Zurzeit arbeiten in Nicaragua ein internationaler und etwa 10 lokale Mitarbeiter für den ASB. Das Länderbüro befindet sich in León. Darüber hinaus existiert ein Projektbüro in Laguna de Perlas (RAAS). Schwerpunkte der Arbeit des ASB in Nicaragua sind neben der Soforthilfe in akuten Notlagen die Katastrophenvorsorge sowie der Bereich Water, Sanitation and Hygiene (WASH).