Infoveranstaltung „Ebola“ in der Bundesgeschäftsstelle

Prävention rettet Leben

„Nur mit Prävention kann man den Kampf gegen Ebola gewinnen“, sagte Daniel Peter (34) gestern in Köln. Hier fand am Nachmittag in der ASB-Bundesgeschäftsstelle eine gut besuchte Informationsveranstaltung zum Thema Ebola statt.

"Nur mit Prävention kann man den Kampf gegen Ebola gewinnen." Daniel Peter, ehrenamtlicher Arzt im ASB-FAST-Team. Hier in einem Schutzanzug von action medeor.

Foto: ASB/S. Hörle

Neben zahlreichen Medienvertretern von Fernsehen, Hörfunk oder der Tagespresse, informierten sich auch Vertreter von Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft (ADH) über die tödliche Krankheit. Daniel Peter, ehrenamtlicher Arzt im ASB-FAST-Team, erläuterte die Ansteckungswege und Symptome. Die größte Aufmerksamkeit widmete er aber dem Personal Protective Equipment (PPE).

Schutzkleidung

Ebola ist eine ansteckende Krankheit, die vor allem über Schleimhäute und Körperflüssigkeiten übertragen wird. Auch Hautkontakt kann zu einer Ansteckung führen. Daher ist ein besonders sorgsamer Schutz für die Pflegekräfte wichtig. Spezielle Schutzanzüge sollen eine weitgehend gefahrlose Behandlung erkrankter Menschen ermöglichen. Die blauen oder gelben Anzüge können ihre Träger aber nur dann wirkungsvoll schützen, wenn diese im Gebrauch alle Vorsichtsmaßnahmen einhalten. Besonders das An- und Ausziehen der Schutzkleidung bietet die größten Gefahren für eine Ansteckung.

Wie schwierig das An- und vor allem das Ausziehen der Anzüge ist, ohne sich selbst unabsichtlich zu kontaminieren, zeigte Daniel Peter anschaulich am eigenen Beispiel. Die Anwesenden beobachteten ihn dabei genau. Jede Bewegung wurde interessiert beäugt, jeder Schritt hinterfragt, weitere Erläuterungen erbeten. Vor allem das Interesse der zahlreichen Medienvertreter war groß. Daniel Peter beantwortete geduldig jede Frage – vor und hinter Kamera oder Mikrofon. Einige der anwesenden Redakteure probierten die Anzüge im Selbstversuch. Keiner hat es geschafft, sie ohne eigene Kontamination wieder auszuziehen.

Keine hundertprozentige Sicherheit

Doch egal, wie geübt man in der Handhabung der Schutzanzüge auch ist, eine hundertprozentige Sicherheit geben sie nicht. Das bestätigt auch der Mediziner: "Ich glaube an die Sicherheit der Schutzanzüge in dem Maße, wie ich an menschliche Fehler glaube. Und ich bin kein Mensch, der frei von Fehlern ist."

Die Anzüge sind derzeit der wirksamste Schutz für die Pflegekräfte in den von Ebola betroffenen Gebieten. Doch sie sind nur so gut wie ihre Träger auf sich achten, daher ist es wichtig, vor allem die Pflegekräfte vor Ort zu schulen. Dazu hat der ASB im Oktober ein Projekt in Westafrika/Gambia gestartet. Ziel des ASB ist es, mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes die Mitarbeiter in 30 Gesundheitszentren in Gambia – dessen Nachbarland Senegal bereits vom Ebola-Ausbruch betroffen ist – zu schulen, sie mit nötigen Schutzanzügen, Handschuhen und Desinfektionsmitteln auszustatten sowie mit weiteren Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

Ebola weiter auf dem Vormarsch

Der ASB Gambia betreibt seit 2002 eine Klinik in Serekunda. Sie versorgt jährlich rund 34.000 Patienten. Die Klinik des ASB Gambia ist bisher die einzige Klinik im Land, die über einen Isolationsraum, Schutzkleidung und geschultes Personal verfügt. Anfang September trainierten Mitarbeiter der ASB-Klinik bereits die ersten drei Mitarbeiter anderer Gesundheitsstationen.

Rund 9.000 Menschen haben sich seit Dezember 2013 mit der ansteckenden Krankheit Ebola infiziert. Mehr als 4.500 von ihnen sind bereits an den Folgen gestorben. Guinea Conakry, Sierra Leone, Liberia, Nigeria und der Senegal sind bisher betroffen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter.

Susanne Hörle

Bilderstrecke: Informationsveranstaltung "Ebola"