Philippinen

Medizinischer Hilfseinsatz beendet

Die drei ASB-Teams führten während des 9-wöchigen Einsatzes über 4.200 Behandlungen von Taifun-Opfern in einer Zeltambulanz durch. Die ASB-Hilfe beim Wiederaufbau steht im Zeichen der Katastrophenvorsorge.

Köln/Palo, 6. Januar 2014 – Nach rund neun Einsatzwochen beendet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) am Montag, den 6. Januar 2014 seinen Nothilfe-Einsatz für die Taifun-Opfer auf den Philippinen. Insgesamt drei Teams, bestehend aus 32 freiwilligen und hauptamtlichen ASB-Mitarbeitern, leisteten in einer Zeltambulanz in Palo/Region Tacloban basismedizinische Hilfe. Im gesamten Einsatzzeitraum fanden über 4.200 Behandlungen statt, darunter vor allem die Versorgung von akuten Wunden und Amputationen sowie Infektionskrankheiten der Haut und der Atemwege.

Das Team arbeitete unter schwierigen klimatischen Bedingungen bei durchschnittlich 40 Grad in der Zeltambulanz. Entschädigt wurde es vor allem durch die große Dankbarkeit, die den Helfern von Seiten der Bevölkerung immer wieder entgegengebracht wurde.
„Unsere Auslands-Schnelleinsatzteams (First Assistance Samaritan Teams/FAST) haben in Palo eine wichtige Aufgabe erfüllt, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung vorübergehend sicherzustellen. Nun übergibt der ASB die Zeltambulanz und Medikamente an die Gesundheitsbehörden der Gemeinde Palo, die dort auch zukünftig ein Gesundheitsprogramm fortführen werden“, erklärte Carsten Stork vom ASB-Bundesverband, der den Nothilfe-Einsatz koordinierte.

„Im Rahmen des Wiederaufbaus wird der ASB in den kommenden Monaten vor allem im Bereich der Katastrophenvorsorge aktiv werden“, ergänzte ASB-Bundesarzt Dr. Georg Scholz.

Bereits wenige Tage nach Taifun Haiyan hatte der ASB ein erstes Nothilfe-Team sowie insgesamt fünf Tonnen medizinische Ausrüstung, darunter ein „Emergency Health Kit“ für die medizinische Versorgung von 30.000 Menschen, auf die Philippinen entsendet.

Achtung Redaktionen: Nach ihrer Rückkehr von den Philippinen stehen die ASB-Helfer für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des ASB-Bundesverbandes.


Kontakt: Pressestelle ASB-Bundesverband, Marion Michels, Tel. (0221) 4 76 05-233, Mobil: 0173-27 89 753, E-Mail: m.michels(at)asb.de, Sven Rosenberger, Tel. (0221) 4 76 05-224, E-Mail: s.rosenberger(at)asb.de, Fax: -297, www.asb.de

Aktuelle Informationen finden Sie im Einsatztagebuch: www.asb.de/einsatztagebuch-philippinen.html

Der ASB bittet um Spenden für die Menschen auf den Philippinen:
Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, Stichwort: Taifun Haiyan, Spendenkonto: 1888, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ: 370 205 00Spendenhotline: (0800) 111 47 11 oder online

Wir helfen hier und jetzt.
Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen – unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundesweit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungs- dienst – von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz – engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

Marion Michels

Logo ADH

Foto: ADH

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft (ADH), dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten.

Logo des Auswärtigen Amts

Hinweis:

Der FAST-Einsatz wurde mit Spenden sowie mit finanziellen Mitteln des Auswärtigen Amtes unterstützt.