Tausende fliehen vor IS-Milizen

Medikamente für den Nordirak

Der ASB und action medeor bringen dringend benötigte Medikamente zu den Flüchtlingen im Nordirak. In Tönisvorst packen die Mitarbeiter von action medeor zurzeit ein sogenannten Emergency Health Kit, das der ASB dann in die nordirakische Stadt Dohuk bringen wird.

Der ASB und action medeor schicken gemeinsam Medikamente in den Nordirak.

Foto: action medeor

„Mit den Medikamenten können 10.000 Menschen drei Monate lang medizinisch versorgt werden“, sagt Bernd Pastors, Vorstandssprecher von action medeor. „Die Verteilung der Hilfsgüter übernehmen die kurdischen Gesundheitsbehörden.“

Der ASB hat mit den kurdischen Gesundheitsbehörden bereits 2012 erfolgreich zusammengearbeitet. Damals haben ASB-Freiwillige nahe der Stadt Dohuk syrische Flüchtlinge sechs Wochen lang in einer Zeltambulanz medizinisch versorgt.

Außerdem bereiten ASB und action medeor weitere Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge vor. „Die Lage im Nordirak ist dramatisch“, so Carsten Stork, Einsatzkoordinator der ASB-Auslandshilfe. „Unsere Partner berichten, dass die Menschen auf der Flucht vor dem Terror des Islamischen Staates (IS) auf offener Straße campieren. Viele konnten nichts retten als die Kleider, die sie auf dem Leib tragen.“
Die Behörden in Dohuk berichten, dass dort zurzeit mehr als 150.000 Flüchtlinge Zuflucht gesucht haben. Täglich kommen neue Menschen an. Zudem sind noch immer tausende Menschen in den Sinjar-Bergen eingeschlossen. Auch sie warten dringend auf Hilfe. „Wir wollen so schnell wie möglich nicht nur Medikamente, sondern auch Nahrungsmittel und Hygieneartikel an die Flüchtlinge verteilen“, erklärt ASB-Bundesarzt Dr. Georg Scholz.

ASB und action medeor sind dringend auf Spenden angewiesen.
Spendenkonten:

Arbeiter-Samariter-Bund
Deutschland
e.V.
Stichwort: Nordirak
Spendenkonto: 1888
Bank für Sozialwirtschaft Köln
BLZ: 370 205 00

IBAN:
DE21 3702 0500 0000 0018 88
BIC: BFSWDE33XXX

Spendenhotline: (0800) 111 47 11

www.asb.de

action medeor

Stichwort: Nordirak
Spendenkonto 9993
Sparkasse Krefeld
BLZ: 320 500 00

IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93
BIC: SPKRDE33

Onlinespenden: www.medeor.de

www.medeor.de

Aktion Deutschland Hilft

Stichwort: Nordirak
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00

IBAN:
DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX

Spendenhotline: (0900) 55 102030

www.aktion-deutschland-hilft.de

 

Achtung Redaktionen: Im Tönisvorster Medikamentenlager (St. Töniser Str. 21, 47918 Tönisvorst/Stadtteil Vorst) der action medeor kann das Packen der Medikamente für Nordirak heute gefilmt werden. 

Einsatzkoordinator Carsten Stork  steht für Interviews zur Verfügung. Er war bereits 2012 im Nordirak im Einsatz und hat schon früher längere Zeit als humanitärer Helfer in der Region gearbeitet. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die ASB-Pressestelle.


Kontakt ASB-Pressestelle: Esther Finis, Tel. (0221) 4 76 05-371, E-Mail: e.finis(at)asb.de,
Alexandra Valentino, Tel. (0221) 4 76 05-324, E-Mail: a.valentino(at)asb.de, Fax: -297, www.asb.de
Kontakt action medeor-Pressestelle: Susanne Haacker, (02156) 9788-178 und (0173) 5152091, Susanne.Haacker(at)medeor.de


Der ASB ist Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft, einem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten.